Eines steht schon fest: Du möchtest deinen Beruf der Lash Stylistin weiter perfektionieren. Vielleicht hast du bereits eine erfolgreiche Basisschulung absolviert, Erfahrungen gesammelt und willst nun das nächste Level erreichen. Erst einmal Hut ab. Das spricht für einen hohen Ehrgeiz.

Doch welcher Schritt ist jetzt der richtige? Welche Schulung kommt für dich infrage und nicht zuletzt, welcher Anbieter?

Fortbildungen sind ja nun auch nicht immer günstig und die Investition soll sich lohnen. Gut, dass Arbeitnehmer und Selbstständige die Schulungskosten steuerlich absetzen können. Worauf sollte man am besten achten? Ich gebe dir hier einen kleinen Leitfaden an die Hand, damit du am Ende zufrieden mit deiner Wahl sein kannst. Wenn du diese Punkte berücksichtigst, bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite und kannst entspannt in deine Schulung starten.

 

1. Eine gute Recherche ist das A und O

Mach dich in aller Ruhe im Internet schlau, welche Anbieter es überhaupt gibt. Verschaff dir einen groben Überblick. Wird dort eine Schulung angeboten, die die Punkte beinhaltet, die du gerne verbessern oder lernen möchtest? 

Lies dir zudem die Rezensionen durch und finde heraus, wie zufrieden die Absolventen vor dir mit dem Institut waren. Hierbei solltest du den Fokus nicht nur auf den negativen Bewertungen haben. Ein paar dürfen ruhig vorhanden sein. Das zeugt von Authentizität. Hier wurde nicht geschummelt oder der eigenen Auftritt „gepimpt“ mit Fake-Rezensionen. Was berichtet der Durchschnitt und wie viele Bewertungen existieren grundsätzlich?

2. Wie gut ist der Internetauftritt?

Wie sehr kannst du dich mit der Marke identifizieren? Werden auf der Homepage gute und umfangreiche Infos geliefert, sodass du dir ein konkretes Bild davon machen kannst, was eine Schulung beinhaltet und wie sie abläuft. Wenn ja, spricht das sehr für die Firma, da sie sich transparent macht und keine Fragen offen lässt. Achte auch darauf, dass die Dozentin vorgestellt wird und wie ihre Arbeiten sind. Ein Blick in die gängigen Social Media Kanäle zahlt sich aus. Die Arbeiten müssen dir natürlich gefallen. Denn die Handschrift der Trainerin ist zunächst die, nach deren Vorbild du arbeitest bevor sich dein eigener Stil immer weiter heraus kristallisiert.

3. Persönlichen Kontakt aufbauen

Sollte dir bis zu diesem Punkt soweit alles zusagen, such das telefonische Gespräch, im besten Fall mit der Dozentin selbst. Könnt ihr bereits am Telefon eine erste Chemie aufbauen und fühlst du dich gut beraten, ist schon fast alles in trockenen Tüchern. Trau dich ruhig, die Fragen zu stellen, die dir am Herzen liegen. So können letzte Zweifel ausgemerzt werden.

4. Checkliste beachten

Möchtest du dir sicher sein, dass es sich um eine gute Schulung handelt, achte bitte zusätzlich noch auf folgende Aspekte:

Checkliste

Ist ein Starterset enthalten?
Wie groß sind die Schulungsgruppen? (Bloß keine Massenabfertigung)
Gibt es ein Zertifikat und wie erhältst du es?
Kannst du nach der Schulung auf eine Nachbetreuung setzen, sollten sich Fragen ergeben?
Ist Verpflegung im Preis enthalten?
Arbeitest du an Modellen, sodass du dich gut vorbereitet fühlst?
Wird ein Skript ausgehändigt, sodass du auch im Nachhinein nochmal alles nachlesen kannst?
 

Wenn du über all diese Punkte informiert bist, kannst du ruhigen Gewissens in die Schulung starten. Du weißt genau, was dich erwartet und was du für dein Geld erhältst. Du fällst auf keine falschen Versprechen herein und kannst dich voll und ganz auf dein Lernerlebnis fokussieren. 

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Tipps & Tricks an die Hand geben und zu mehr Sicherheit verhelfen. Lass mir gerne einen Kommentar da.

Herzlichst,

deine Janna

Kategorien: Allgemein